4. ABPC 2018

Apolda zeigt zum 4. Mal Kunstwerke auf nackter Haut
Motto 2018: “Alte & neue Künstler”

In diesem Jahr fand der 4. Apoldaer Bodypainting Contest zum wiederholten Mal in der Festhalle der Vereinsbrauerei Apolda statt. Im Zuge des Apoldaer Biersommers am 16.06.2018 konnten neugierige Besucher ab 13.00 Uhr dem Spektakel beiwohnen. Auch internationale Künstler erschufen zum 4. Mal Kunstwerke auf nackter Haut. Neben dem Contest gab es ein Bühnenprogramm für Groß und Klein. Viele Vereine, Künstler und Aussteller präsentierten sich mit Infoständen und Ihren Werken. Den Abschluss des Abends bildet eine Party mit mehreren DJs in der Festhalle der Vereinsbrauerei Apolda.

Die Teams 2018

Team Twins from beyond: Andrea Soledad Rios & Florencia Fabiana Rios aus Argentinien mit Model Laura
Team Schwiizercrazychics: Ramona Vorös & Frank Dobbert aus der Schweiz mit Model Chantal
Team Zalomeo: Daniela Bräutigam & Sandy Geczi aus Deutschland mit Model Barbara
Team Folga: Marian Folga & Natalia Młynarz aus Polen mit Model Daria
Team Landgraf: Ramona Landgraf & Alex Kössel aus Deutschland mit Model Carolin
Team Unsinn: Anne Hertel & Christian Große aus Deutschland mit Model Robert
Die Familienbande: Viola Simons & Luisa Simons aus Deutschland mit Model Liane
Team Farbelhaft: Enrico Lein & Larissa Ratzmann aus Deutschland mit Model Sarah
Ton Nizet: Ton Nizet aus den Niederlanden mit Model Ton
Team Feuertanz: Anja Jahnel aus Deutschland mit Model Sabrina

Die Jury 2018

Kathrin Rausch – Bodypainterin aus Mainingen & Gewinnerin 2016
Roger Husler – Verleger des Airbrush Magazins „Step by Step“ aus Hamburg
Birgit Hertfelder – Body- & Facepainterin aus Vaihingen an der Enz
Jörg Düsterwald – FineArtBodypainting Dewaldo aus Hameln
Silke Kirchhoff – Bodypainterin aus Meißen & Gewinnerin 2017

Die Gewinner 2018

1. Platz: Die Familienbande mit Model Liane

2. Platz: Team Farbelhaft mit Model Sarah

3. Platz: Team Twins From Beyond mit Model Laura

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotogalerie 2018

Fotos: vielwert GbR // Carolin Hünger // Atelier ‚et Lux‘